Antrieb und Energieversorgung

Emissionsfreies Antriebskonzept und Energieversorgung

Neben dem Segel-Primärantrieb der 2HE-2 kommt ein elektrischer Sekundärantrieb zum Einsatz. Dieser sorgt mit zwei Elektromotoren mindestens 120 Minuten lang bzw. 16 NM* weit für ausreichende Antriebsleistung um Hafen- und Ankermanöver oder die Positionierung über einem Wrack zu ermöglichen. Die Energieversorgung der gewöhnlichen elektrischen Verbraucher, wie Navigationsinstrumente, Beleuchtung, Kühl- und Gefrierschränke wird dauerhaft über Photovoltaik-Paneele gewährleistet. Dafür stehen auf dem Deckshaus ausreichende Flächen zur Verfügung. Vor Anker können im Bedarfsfall Windgeneratoren zur Unterstützung eingesetzt werden. Die – neben dem Sekundärantrieb – größten Verbraucher, sind die Atemluftkompressoren. Sie werden über Drehstrom-Inverter aus Batterien mit ausreichender Kapazität für mindestens 3 Stunden Betrieb gespeist.

Diese und die Traktionsbatterien werden auf See durch einen Hydrogenerator (Schleppgenerator) geladen. Dabei wird, besonders auf Vorwindkursen, überschüssige Antriebsleistung von den großen Vorsegeln (Spinnaker, u.A.) für die Umwandlung in elektrische Energie genutzt. Für ungünstige Verhältnisse (mangelnde Sonneneinstrahlung, Windstille) und bei nautischen oder medizinischen Notwendigkeiten muss ein Reservegenerator zur Verfügung stehen, der einen Notantrieb und eine Notstromversorgung gewährleistet.

Zur Auswahl stehen konventionelle Dieselgeneratoren, LPG-Generatoren, oder konventionelle Schiffsdiesel mit Plug-in Hybridantrieb. Die optimale Lösung, insbesondere hinsichtlich eines leistungsfähigen Hydrogenerators, ist gegenwärtig noch ein Punkt unserer F&E Tätigkeit in Zusammenarbeit mit mehreren technischen Hochschulen und einschlägigen Zulieferbetrieben. Ein Ansatz ist der Plug-in-Hybrid, bestehend aus einem Marine-Diesel, einem Elektromotor (Plug-in) , Traktionsbatterien und einer Steuerung.

Plug-in-Hybrid (ZF)

Ein anderer Ansatz ist ein elektrischer Antrieb über Traktionsbatterien, die im Bedarfsfall aus unterschiedlichen Quellen geladen werden können (Windenergie, Solarstrom, Landstrom, Dieselgenerator, etc). Ein integriertes System verbindet Traktionsbatterien, Verbraucherbatterien, Elektromotoren, Diesel-, Wind-, und Hydrogeneratoren zu einer Einheit.

 

Integriertes Hybrid System


*NM: Nautische Meile, entspricht 1,852 Kilometer